In der geheimnisvollen Welt des Mempools von Ethereum

Mit dem Mempool Explorer von Blocknative können Sie den Übergangsbereich erkunden, in dem Ethereum-Transaktionen in der Schwebe ausgesetzt sind.

Blocknative hat seinen Mempool Explorer gestartet, um das Verständnis der Mempool-Daten zu erleichtern

Transaktionen durchlaufen den Mempool, bevor sie die Ethereum-Blockchain erreichen.
Der Mempool Explorer verspricht, den Zugriff auf Mempool-Daten zu demokratisieren.
Korrektur: Dieser Artikel konzentrierte sich zuvor auf die Blockchain von Bitcoin, aber der Explorer behandelt nur die Blockchain von Ethereum. Der Artikel wurde aktualisiert, um dies abzudecken.

Das Blockchain-Infrastrukturunternehmen Bitcoin Era hat gestern einen Blockchain Mempool Explorer gestartet , mit dem Benutzer einfacher über den Mempool auf Daten zugreifen können .

Aber was ist der Mempool? Es ist das Tor zur Blockchain von Ethereum und vielen anderen. Bevor eine Transaktion in eine Blockchain geschrieben wird, werden die Informationen zuerst in den Mempool eingegeben. Dort sitzt es fast im Fegefeuer und wartet darauf, dass ein göttlicher Bergmann es auswählt und in einen Block schreibt – oder es für immer wegwirft. Aber die Natur dieser Zwischenwelt, die für jeden Bergmann unterschiedlich ist, hat es immer schwierig gemacht, sie zu analysieren. Und es wird oft von schlechten Schauspielern mit dem Fachwissen ausgenutzt, Dinge zu sehen, die der Rest von uns nicht sehen kann.

„Unsere Plattform repräsentiert zumindest den Sonnenaufgang im Dunklen Wald. Die Alpha-Raubtiere sind immer noch in Betrieb, aber jetzt kann jeder seine Aktionen überwachen “, sagte Matt Cutler, CEO und Mitbegründer von Blocknative, gegenüber Decrypt .

Das Hauptproblem besteht darin, dass der Ethereum-Mempool auf dem sich wandelnden Sand ausstehender Ethereum-Transaktionen basiert. Da es keine zentrale Quelle für Mempool-Daten gibt – jeder Miner hat seine eigene Version von Ereignissen – ist es schwierig, diese Daten zu sammeln und zu verwenden. Dies wiederum macht es schwierig, eine zuverlässige Momentaufnahme von Ereignissen zu erstellen und sie Entwicklern zu präsentieren.

„Es ist per Definition ein Vorkonsens. Es ändert sich ständig – buchstäblich im Subsekundenbereich “, sagte Cutler.

So funktioniert der Mempool Explorer

Der Mempool Explorer versucht, die im Mempool gefundenen Daten vor dem Konsens zu verstehen, damit sie zugänglich und einfach zu analysieren sind.

Im Mempool werden ausstehende Transaktionen bestellt, Gebühren priorisiert und neue Blöcke an die Blockchain gesendet. Der Mempool Explorer untersucht diese Daten und stellt sie Entwicklern zur Verfügung. Mit dem Mempool Explorer können Benutzer ausstehende Transaktionen verfolgen, den Austausch überwachen und Mempool-Daten für andere freigeben. Mit anderen Worten, es handelt sich um eine speziell entwickelte Umgebung zum Knacken von Daten, bevor sie in die Blockchain gelangen.

Mempool Explorer

Der Mempool Explorer arbeitet als globales Netzwerk von Knoten, die es dem Explorer ermöglichen, Daten im Mempool in Echtzeit zu erkennen und aufzuzeichnen. Der Mempool Explorer kann in nur einem Monat mehr als 7 Milliarden Ethereum-Mempool-Ereignisse aufzeichnen. Das sind über 2.000 Ereignisse pro Sekunde rund um die Uhr.

Wie Mempool-Daten das Frontrunning bekämpfen

Mempool-Daten sind zwar schwierig zu beschaffen, aber für verschiedene Zwecke sehr nützlich.

Eine seiner Hauptverwendungen, wenn auch zwielichtig, ist das Frontrunning. Frontrunning ist eine Möglichkeit, Handelsentscheidungen basierend auf dem Wissen über zukünftige Ereignisse zu treffen, ähnlich wie beim Insiderhandel. Und Händler nutzen Frontrunning, um an dezentralen Börsen, typischerweise in der Ethereum-Blockchain, den Leuten einen Schritt voraus zu sein.

Alex Svanevik, CEO von Nansen , sagte gegenüber Decrypt: „Es gibt sicherlich eine Nachfrage nach Mempool-Daten. Der Handel mit traditionellen Finanzen ist oft ein Latenzspiel, und Krypto ist nicht anders. “

So funktioniert Frontrunning, wenn es sich um Blockchain handelt. Da Blockchain-Daten öffentlich sind, kann jemand, der den Mempool beobachtet, sehen, dass ein Trade getätigt wird, und dann denselben Trade abschließen, was eine höhere Transaktionsgebühr bietet. Da Bergleute dazu neigen, Transaktionen aus dem Mempool auszuwählen, für die höhere Gebühren anfallen (damit sie mehr Geld verdienen), bedeutet dies, dass die spätere Transaktion eher in den Block aufgenommen wird – und die Person dem Handel einen Schritt voraus ist.

Author: admin